Ex-Steuergeräte und Befehlsgeber

 

Das Herzstück jeder elektrischen Anlage ist das Steuergerät. Auch unter schwierigsten Bedingungen können die Produkte zuverlässig eingesetzt und bedient werden. Die Gehäuse bestehen wahlweise aus schlagfestem Thermoplast, glasfaserverstärktem Polyester, Leichtmetall oder Edelstahl. Die robusten Thermoplast- und Polyester-Werkstoffe erfüllen die Spezifikationen für Oberflächenwiderstände von <109 Ohm verlangt bei EN 60079. Die verwendeten Materialien haben sich durch ihre hohe Chemikalienbeständigkeit bei Innen- und Ausseninstallationen insbesondere in Chemie- und Offshore-Anlagen bewährt. Alle ein gesetzten Metallteile bestehen aus hochwertigem Edelstahl.

 

Kombination von Kunststoffgehäusen

Die modulare Bauweise der Steuergeräte der Serie GHG 44x ermöglicht über eine schraubenlose Stecktechnik Verteilungen kostengünstig und übersichtlich nach dem Baukastenprinzip zusammenzustellen. Einheitliche Rastermasse ermöglichen es, die Gehäuse über Flanschöffnungen zu verbinden. Mit diesem schraubenlosen Stecksystem können an den Gehäusen auch Kunststoff- oder Messingflansche angebracht werden. Diese Technik ermöglicht dem Anwender, auch nachträglich schnell und einfach Kabeleinführungen an den Flanschen anzubringen. Änderungen und Erweiterungen an bestehenden Anlagen werden schnell und einfach realisiert.

 

Schalttafeleinbau

Der Einsatz von Bedien- und Anzeigeelementen für den Schalttafeleinbau ist für Wandstärken bis zu 5 mm möglich. Die Schalttafel-Einbaugeräte, Leucht melder, Taster- und Schaltersockel, werden durch sekundenschnelle Montage mittels Bajonettring an den Bedien- bzw. Anzeigeelementen fixiert. Die Einzelader installation kann einfach und übersichtlich erfolgen. Alle Schalttafeleinbaugeräte sind mit aufsteckbaren Zugentlastungen und Schutzkappen für die Kabelanschlüsse nachrüstbar und dann komplett bescheinigt. Die Projektierung bzw. Bevorratung von Schalttafeleinbaugeräten mit verschiedenen Kabellängen entfällt.

 

Installationstechnik

Die Befehlsgeber haben ein durchdachtes Designkonzept. Die druckfesten Einbaukomponenten wie Leuchtmelder, Taster- und Schaltersockel sind über eine Schnellbefestigung auf eine im Gehäuse eingegossene Tragschiene aufschnappbar. Zur besseren Kabeleinführung könne die Einbaukomponenten aus dem Gehäuse ausgeschnappt werden. Die Position der Einbaukomponenten wird durch Einkerbungen auf der Tragschiene verdrehsicher fixiert. Die tiefer gezogenen Seitenwände ermöglichen einen schnellen und optimierten Kabelanschluss. Bei den Befehlsgebern werden standardmässig Kabelund Leitungseinführungen M25 aus Kunststoff mit einem Klemmbereich von 8 mm Ø bis 17 mm Ø verwendet. Optional können Metallverschraubungen über Metallflansche eingesetzt werden. Die Metallflansche bieten die Möglichkeit der Aussenerdung. Die Installation der Steuergeräte erfolgt über vorverdrahtete Anschlussklemmen. Die verdrahteten Einbau komponenten sind auf einem aus klappbaren Edelstahl-Montagerahmen aufgeschnappt. Für den Anschluss der Steuergeräte wird der Montagerahmen ausgeklappt, die Kabel einfach und schnell in das Gehäuse eingeführt und auf den Anschlussklemmen übersichtlich angeschlossen.